jüngster Fohlen musisch auf die Sprünge hilft.

JÜRGEN THEILE 

 

      Künstlerische Stationen von Jürgen Theile

 

Meine künstlerischen Begabungen entwickelte ich bereits im Windelalter. Ununterbrochen übte ich das hohe „C“. Im sechsten Schuljahr, also mit 14, nahm ich an einer Literatur Olympiade mit großem Erfolg teil. Schon 4 Konkurrenten vor mir gingen auch mit dem Gedicht von Theodor Fontane „John Mehnert“ an den Start. Uferlos war meine Enttäuschung und ich wünschte mir ein Ende wie der Steuermann, der Held der „Schwalbe“

Meine Deutschlehrerin gab mir das Vertrauen in mein Ich zurück und spielte in dem Schülerkabarett  

„Die Hechtspatzen“ der 30.Grundschule mit.

Meine künstlerischen Höhenflüge habe ich im Kabarett „Die Posthornissen“ ab 1965 fortgesetzt.  

Unser damaliger Leiter,Wolfgang Zobel, von der „Herkuleskeule“war von meinen Talenten total begeistert. Eine Puppe aus einer langstieligen Getreide Sorte , die auf jedem beliebigen LPG Acker steht hat mehr Talent als ich, meinte er. Das hat mich natürlich unheimlich beflügelt. In den achtzigern gehörten die „Posthornissen“mit zu den führenden Hobbykabarettgruppen der Deutschen Demokratischen DDR. Zur Wende mussten auch wir uns Wenden. Wir gründeten die „Dresdner Hofnarren“.

Leider verabschiedeten sie sich schon 1994 in die „Ewigen Jagdgründe“. Nun tingelte ich bis 2005 mit der „Kaktusbluete“ durch Deutschland. 2006 gründete ich mit Uta Fehlberg und Frank Weiland das Kabarett  

„Die Jux-Company“. Schon 5 Programme künden von der Kreativität der Truppe. Ich hoffe und wünsche, dass diese nicht verloren geht und blicke optimistisch in die Zukunft.     

 

 Letztes Update 

 31.08.2018